Einzelne Theaterberufe

Dramaturg/in

Berufsbild

Der Dramaturg betreut ein vielfältiges Aufgabengebiet und trägt wesentlich zum künstlerischen Profil eines Theaters bei. Er arbeitet in zwei Richtungen. Nach innen - d.h. innerhalb des Theaterbetriebes - sorgt er für eine musik- und literaturkritische Bearbeitung der geplanten Opern und Schauspiele und wirkt an einem ausgewogenen Spielplanentwurf und an der Entwicklung von Spielvorlagen mit. Nach außen - d.h. beim Publikum und der Presse - bemüht er sich um eine adäquate Vermittlung der künstlerischen Vorstellungen des Regisseurs, Choreografen, Dirigenten oder Intendanten und versucht, die Öffentlichkeit für die Arbeit und die Ideen des Theaters zu interessieren.


Dramaturgische Arbeit ist bestimmt durch die Lust an der offenen Auseinandersetzung mit Texten oder Partituren und deren vielfältige Darstellungsmöglichkeiten. Als Lektor eines Theaters sichtet der Dramaturg die neu erscheinenden Dramen und Opernwerke und beurteilt sie hinsichtlich ihrer Qualität und Bühnentauglichkeit. Dabei hat er besonders auf Stücke zu achten, die aufgrund ihrer ästhetischen, formalen oder inhaltlichen Gestaltung zum künstlerischen Profil des jeweiligen Hauses passen. Eine erfolgreiche Lektoratsarbeit kann demgemäß nur gelingen, wenn der Dramaturg über ein umfangreiches Wissen an Primär- und Sekundärliteratur verfügt, das er beständig erweitert und ergänzt. Nur so ist er in der Lage, ein Beurteilungsvermögen zu entwickeln, das sowohl klassischen als auch zeitgenössischen Werken gerecht wird. Bei der Stücksuche wird der Dramaturg immer auch darauf achten, welche personellen Kapazitäten sein Haus bietet. Wenn einzelne Rollen aus den eigenen Reihen nicht besetzbar sein sollten, weiß er, wen man in diesem Falle als Gast verpflichten könnte.


Da Theater immer im Dialog mit der Öffentlichkeit stehen, muss der Dramaturg darüber hinaus ein sicheres Gespür für Stimmungen innerhalb der Gesellschaft besitzen und Autorenkontakte pflegen. Die Maßnahmen, mit denen ein Theater seine künstlerischen Ideen nach außen vermittelt, werden in der Regel vom Dramaturgen geplant, gebündelt und koordiniert, oft in Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen. Häufig erstellt der Dramaturg das Programmheft, dessen Gestaltung mit der Intention des jeweiligen Regisseurs harmonieren sollte. Ein gelungenes Programmheft sollte sowohl dem unerfahrenen als auch dem langjährigen Theatergänger das Verständnis des Werkes und seiner Interpretation erleichtern. Ein weiteres wichtiges Feld ist die Betreuung der Presse, solange dies nicht durch den Presse- und Öffentlichkeitsarbeiter abgedeckt wird (vgl. dort). Dazu gehört beispielsweise das Erstellen von Pressemappen mit Informationen über das Stück, die Darsteller, den Regisseur, den Dirigenten usw., die Kontaktpflege mit Kulturredakteuren und das Einladen zu Proben, Premieren und Pressekonferenzen. Hinzu kommen oft die Herausgabe einer hauseigenen Theaterzeitschrift, die Organisation von Workshops, Besucherführungen, Publikumsdiskussionen, Theaterfesten, und vor allem eine engagierte und fundierte Jugendarbeit vor Ort und in den Schulen.


In großen Häusern gibt es bisweilen mehrere Dramaturgen, denen ein Chefdramaturg übergeordnet ist. Viele Häuser arbeiten auch mit einem Produktionsdramaturgen, der für eine bestimmte Produktion engagiert wird. Dieser arbeitet dann zum Teil auch am Regiekonzept mit und nimmt zu diesem Zweck regelmäßig an den Proben teil.

Voraussetzungen

Der Beruf des Dramaturgen verlangt keine festgelegten formalen Voraussetzungen, obwohl es mittlerweile spezielle Studiengänge gibt. Da jedoch ein umfangreiches Wissen hinsichtlich der Primär- und Sekundärliteratur, Erfahrung in der Kritik und Analyse von Texten sowie Fähigkeiten im Formulieren von literaturkritischen Texten unabdingbar sind, sind z.B. Studiengänge wie Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Philosophie oder Germanistik sowie Berufe wie Journalist, Lehrer oder Schriftsteller als Vorbildung besonders geeignet. Ein Operndramaturg sollte Musikwissenschaft studiert haben und in der Lage sein, eine Partitur zu lesen und auf dem Klavier umzusetzen. Außerdem sollte ein angehender Dramaturg noch die folgenden Eigenschaften mitbringen: Organisationsvermögen, Lernbereitschaft, Durchsetzungsvermögen, Teamfähigkeit, Kontaktfreude, Überzeugungskraft, Gespür für Form und Ästhetik, Fantasie, Sensibilität, Menschenkenntnis und die Lust am Entdecken neuer Möglichkeiten. Ob mit oder ohne Studiengang - in diesem Beruf Fuß zu fassen hängt vor allem vom persönlichen Engagement ab, angefangen von der Aneignung der notwendigen Kenntnisse bis hin zur eigenständigen Kontaktaufnahme zu Theatern. Man kann sich z.B. zunächst um eine Stelle als Dramaturgieassistent bemühen oder um eine Dramaturgenstelle in einem kleineren Theater.

Ausbildung

Mit der Veränderung der Theaterlandschaft in den letzten Jahren haben sich auch die spezifischen Anforderungen an eine Ausbildung zum Dramaturgen gewandelt. Mittlerweile gibt es an einigen Hochschulen Vollzeit- und Aufbaustudiengänge, die praktische Dramaturgiearbeit und wissenschaftliche Grundlagen für Schauspiel und Musiktheater vermitteln, wozu Stücklektorat oder Verlags- und Vertragsrecht gehören.

zurück zum Seitenanfang

zurück zur Berufeübersicht

 

Drucken

Adressen

Freie Universität Berlin
Grunewaldstraße 35
12165 Berlin
Telefon 0 30 / 83 85 35 15
www.fu-berlin.de/theaterwissenschaft

Ruhr-Universität Bochum
Institut für Theaterwissenschaft oder
Institut für Medienwissenschaft
Universitätsstraße 150
44801 Bochum
Telefon 02 34 / 32 - 2 01
www.ruhr-uni-bochum.de

Friedrich-Alexander-Universität
Erlangen/Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
91054 Erlangen
Telefon 0 91 31 / 8 52 24 27
www.theaterwissenschafterlangen.de

Johann Wolfgang Goethe-Universität
Frankfurt/Main
Institut für Theater-, Film- und
Medienwissenschaft
Grüneburgplatz 1
60629 Frankfurt
Telefon 0 69 / 79 83 20 75
www.tfm.uni-frankfurt.de

Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut für Angewandte Theaterwissenschaft
Karl-Glöckner-Straße 21
35394 Gießen
Telefon 06 41 / 99 - 3 12 21
www.uni-giessen.de/theater

Theaterakademie Hamburg
Hochschule für Musik und Theater Hamburg
Studiengang Dramaturgie
Friedensallee 9
22765 Hamburg
Tel. 0 40 / 4 28 38 41 40
www.theaterakademie.hfmt-hamburg.de

Universität zu Köln
Institut für Theater-, Film- und
Fernsehwissenschaft
Meister-Ekkehart-Straße 11
50937 Köln
Telefon 02 21 / 4 70 - 57 45
www.uni-koeln.de

Hochschule für Musik und Theater
"Felix Mendelssohn-Bartholdy"
Grassistraße 8
04107 Leipzig
Telefon 03 41 / 21 44 - 55
www.hmt-leipzig.de

Bayerische Theaterakademie August Everding
im Prinzregententheater
Prinzregentenplatz 12
81675 München
Telefon 0 89 / 21 85 - 02
www.theaterakademie.de

Universität München
Institut für Theaterwissenschaft
Ludwigstraße 25
80539 München
Telefon 0 89 / 21 80 - 24 90
www.fak09.uni-muenchen.de/theaterwissenschaft

Hochschule für Film und Fernsehen
"Konrad Wolf"
Marlene-Dietrich-Allee 11
14482 Potsdam-Babelsberg
Telefon 03 31 / 62 02 - 130
www.hff-potsdam.de

Zürcher Hochschule der Künste
Darstellende Künste und Film
Limmatstraße 65
CH-8005 Zürich
Telefon 00 41/43 446 53 29
www.zhdk.ch

Dramaturgische Gesellschaft
Tempelherrenstraße 4
10961 Berlin
Telefon 0 30 / 6 93 24 82
www.dramaturgische-gesellschaft.de