Deutscher Bühnenverein

Einzelne Theaterberufe

Disponent/in und Leiter/in des KBB

Berufsbild

Der Disponent (bisweilen auch Chefdisponent genannt) trifft in Abstimmung mit allen Abteilungen des künstlerischen und technischen Bereichs und mit der Personalvertretung die Entscheidungen für den Spiel- und Probenbetrieb. Er regelt die langfristige Disposition, eventuell notwendige Umbesetzungen, die Terminierung von Abstechern, Gastspielen und Sonderveranstaltungen im eigenen Haus. Aufgrund dieser Aufgaben fungiert er bisweilen als Stellvertreter des Intendanten und führt häufig die Bezeichnung Künstlerischer Betriebsdirektor. Er nimmt beratend an der Spielplangestaltung teil, in der abgestimmt mit der Intendanz und der Dramaturgie langfristig die künstlerische Linie des Theaters festgelegt wird. Zu den eher mittelfristigen Aufgaben gehört eine detaillierte Planung der aktuellen Spielzeit, in der personelle Gegebenheiten, Werkstattkapazitäten, das Raumangebot und die Ansprüche der Abonnenten aufeinander abzustimmen sind. Die Ergebnisse dieser Arbeit schlagen sich in den Monats- und Wochenarbeitsplänen nieder, die auch neue Entwicklungen berücksichtigen können.

Der Leiter des Künstlerischen Betriebsbüros (KBB) arbeitet eng mit dem Disponenten zusammen, dessen langfristige Strategien er in der täglichen Arbeit umsetzt. In der Hierarchie untersteht er dem Disponenten und realisiert dessen Planungen. An kleinen Häusern werden beide Aufgabengebiete zumeist in Personalunion wahrgenommen. Zu den eher kurzfristigen Tätigkeiten des Leiters des KBB gehört die Erstellung des Tagesarbeitsplans mit Einteilung der Probenräume und der Beschäftigten, was in Zusammenarbeit mit den Regisseuren bzw. Assistenten und musikalischen Studienleitern erfolgt. Darüber hinaus gibt er die Abendbesetzung bekannt. Honorarabrechnungen, Urlaubsgesuche und Krankmeldungen kommen in das KBB, wo man auf diese Weise auch zuerst von Notfällen erfährt. Dann gilt es, das schnelle Engagement eines Gastes mitsamt den Gagenverhandlungen zu planen oder eine Ersatzvorstellung zu ermöglichen.

Voraussetzungen

Der Disponent oder Leiter des KBB muss seinen Betrieb in allen Bereichen genau kennen. Nur wenn er mit den Personen, Abläufen und Besonderheiten seines Theaters eng vertraut ist, ist es ihm möglich, seinen Beruf erfolgreich auszuüben. Daraus ergibt sich zwangsläufig, dass kein Außenstehender für diese Tätigkeit in Frage kommt; nur jemand aus den eigenen Reihen – ein Regisseur, Schauspieler, Sänger, Dramaturg usw. – wird in dieses zentrale Arbeitsgebiet eines Theaters umsteigen können. Neben guten Kontakten zu allen Abteilungen des Hauses sind Kenntnisse der Tarifverträge und des Arbeitsrechts sowie künstlerisches Einfühlungsvermögen, Improvisationstalent und Organisationstalent, gepaart mit Verhandlungsgeschick, unverzichtbar.

Es gibt keine formal festgelegte Ausbildung für die beiden Tätigkeiten.

Ausbildung

siehe Voraussetzungen

zurück zum Seitenanfang

zurück zur Berufeübersicht

Fenster schließen