Deutscher Bühnenverein

Einzelne Theaterberufe

Kunstgewerbler/in

Berufsbild

Fantasie, handwerkliche Vielfalt, Ideenreichtum und viel, viel Handarbeit sind die Hauptbestandteile die sich im Kunstgewerbe verbinden. Dort werden Kostüme bestickt, mit kleinen Motiven bedruckt und verziert und Schmuck hergestellt. Dazu werden unzählige, auch untypische, Materialien verwendet. Das beginnt mit Federn, Perlen und Steinen, es wird mit Spitzen und mit gefilzter Wolle gearbeitet, manchmal werden aber auch Joghurtbecher, Plastikfolie oder Drahtreifen verarbeitet. Handwerklich wird man im Kunstgewerbe mit jeder Art von textilen Handarbeiten konfrontiert, so z.B. nähen, stricken, häkeln, filzen, sticken, aber auch mit Randgebieten wie weben, klöppeln, drucken und bemalen. Nicht selten sind das Kunstgewerbe und die Kostümfärberei/-malerei in einer Abteilung zusammengefasst. Nur die größeren Theater haben spezielle Mitarbeiter für den Bereich des Kunstgewerbes. In kleineren Häusern wird dieser Bereich von den Schneidern, Assistenten und Hospitanten, manchmal auch von den Kostümbildnern übernommen.

Voraussetzungen

Mitarbeiter im Kunstgewerbe müssen sich mit historischen Kostümen genauso gut auskennen wie im modernen Kostümdesign, sollten also insgesamt ein ausgeprägtes Interesse für Kunst- und Designgeschichte mitbringen. Eine eigene Ausbildung zum Kunstgewerbler gibt es heute nicht mehr. In Dresden existiert der Studiengang Kostümgestaltung (vgl. Kostümbildner), in dem viele Bereiche, die das Kunstgewerbe betreffen, noch unterrichtet und vermittelt werden. Die wichtigste Voraussetzung für diesen Beruf ist der Wille und das Geschick, sich in viele verschiedene Handarbeitstechniken einzuarbeiten. Ein textiler Beruf sollte aber gelernt worden sein, auch artverwandte Berufe, wie z.B. Goldschmied können einem die Möglichkeit eröffnen, in diesem Bereich tätig zu werden.

Ausbildung

siehe Voraussetzungen

zurück zum Seitenanfang

zurück zur Berufeübersicht

Fenster schließen