Deutscher Bühnenverein Startseite Downloads Sitemap Links Kontakt Glossar Impressum

Pressemeldung

Deutscher Theaterpreis DER FAUST: Bekanntgabe der Nominierten
Auszeichnung für Lebenswerk geht an George Tabori

Köln, 12.09.2006

Der Deutsche Bühnenverein gibt in den acht Kategorien die Nominierten für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST bekannt. Aus mehr als 500 Vorschlägen, die von über 100 Bühnen eingereicht wurden, hat die Jury, bestehend aus Mitgliedern des künstlerischen Ausschusses des Deutschen Bühnenvereins und ausgewählten externen Beratern, ihre Vorauswahl getroffen.

Die Nominierten im Einzelnen:
Beste Regie Schauspiel
Jürgen Gosch für „Macbeth“, Düsseldorfer Schauspielhaus

Volker Lösch für „Die Weber“, Staatsschauspiel Dresden

Barbara Wachendorff für „Ich muss gucken, ob ich da bin“, Schlosstheater Moers

Beste darstellerische Leistung Schauspiel
Nicole Heesters für die Rolle der Honor in „In allen Ehren“, Kammerspiele Hamburg

Alexander Scheer für die Titelrolle in „Othello“, Hamburger Schauspielhaus

Katharina Schüttler für die Titelrolle in „Hedda Gabler“, Schaubühne Berlin

Beste Regie Musiktheater
Dietrich Hilsdorf für „Jephta“, Theater der Stadt Bonn

Andreas Kriegenburg für „Orpheus und Eurydike“, Theater Magdeburg

Jossi Wieler für „Doktor Faustus“, Staatsoper Stuttgart

Beste Sängerdarsteller–Leistung Musiktheater
Franz Grundheber für die Titelrolle in „Simon Boccanegra“, Hamburgische Staatsoper

Evelyn Herlitzius für die Titelrolle in „Salome“, Sächsische Staatsoper Dresden

Nina Stemme für die Rolle der Isolde in „Tristan und Isolde“, Bayreuther Festspiele

Beste Choreographie
Tomasz Kajdanski für „Tschaikowski“, Landestheater Eisenach

Meg Stuart für „Replacement“, Volksbühne Berlin

Stephan Thoss für „Zwischen Mitternacht und Morgen: Schwanensee“, Staatstheater Hannover/ Aalto Theater Essen

Beste darstellerische Leistung Tanz
Thiago Bordin für Romeo in „Romeo und Julia“, Hamburg Ballett

Lucia Lacarra für Sophie in „Die silberne Rose“, Bayerisches Staatsballett

Marijn Rademaker für seine Solodarbietung in „Äffi“, Staatsoper Stuttgart

Beste Regie Kinder- und Jugendtheater
Volker Metzler für „the killer in me is the killer in you my love“, Theater Junge Generation Dresden

Rüdiger Pape für „Die Nibelungen“, Ömmes & Oimel Köln

Klaus Schumacher für „Mutter Afrika“, Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Beste Ausstattung Kostüm/Bühne
Olaf Altmann für „Faust“, Deutsches Theater Berlin

Katrin Brack für „Iwanow“, Volksbühne Berlin

Achim Freyer für „Medeé“, Nationaltheater Mannheim<

Die Preisträger, die die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste wählt, werden im Rahmen der Preisverleihung am 24. November im Essener Aalto Theater bekannt gegeben.

Der Empfänger des Preises für das Lebenswerk steht bereits jetzt fest: Ausgezeichnet wird der Autor, Regisseur und Filmemacher George Tabori für seine herausragende Theaterarbeit und für seine Verdienste um das deutsche Theater als Regisseur und Autor.

George Tabori – unter anderem bereits mit dem Bundesverdienstkreuz, dem Georg-Büchner-Preis und dem Mülheimer Dramatikerpreis geehrt - hat einen bemerkenswerten Lebensweg hinter sich. Er verließ 1932 seine ungarische Heimat in Richtung Deutschland, um bereits ein Jahr später wieder nach Budapest zurückzukehren. Dort arbeitete er als Journalist und Übersetzer. 1936 emigrierte er schließlich nach London. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges ließ er sich in Hollywood nieder, wo er unter anderem als Drehbuch- und Bühnenautor für Alfred Hitchcock, Joseph Losey und Anatole Litvak arbeitete. Ende der sechziger Jahre entschloss sich Tabori nach dem Erfolg seiner „Kannibalen“, in Deutschland zu arbeiten. Mit Stücken wie „Mutters Courage“, „Mein Kampf“ oder „Kannibalen“ behandelte er die Tabu-Themen des Holocaust und der Nazizeit in Deutschland. 1975 gründete Tabori das „Bremer Theaterlabor“. Am Berliner Ensemble inszenierte er die Uraufführung seiner „Brecht-Akte“. Noch heute ist der 92-jährige am Berliner Ensemble als Regisseur tätig, aktuell läuft seine Inszenierung von Brechts „Antigone“ zum 50. Todestag des Autors.

Medienpartner des Deutschen Theaterpreises sind der ZDFtheaterkanal sowie das Theatermagazin Die Deutsche Bühne, Kulturpartner ist der Radiosender WDR 3. Veranstaltungspartner sind die Theater und Philharmonie Essen GmbH und die Stadt Essen für das Ruhrgebiet als Kulturhauptstadt Europas 2010.
Am 25. November strahlt der ZDFtheaterkanal eine Sondersendung FOYER – Deutscher Theaterpreis aus. (19.20 Uhr in 3sat)

Bildmaterial und weitere Informationen erhalten Sie unter:

Barbarella Entertainment GmbH
Kathrin Ast
Telefon: 0221 / 95 15 90 17
Fax: 0221 / 95 15 90 6
E-Mail: kathrin.ast@barbarella.de
Deutscher Bühnenverein
Vera Scory
Telefon: 0221 / 20 81 22 7
Fax: 0221 / 20 81 22 8
E-Mail: scory@buehnenverein.de

zurück

 

druckenDrucken