Pressemeldung

Bühnenverein fordert von der Stadt Rostock Rückkehr zu einer konstruktiven Kulturpolitik; auch das Land ist gefordert.

Köln, 10.04.2015

Der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Prof. Klaus Zehelein, übt scharfe Kritik an der Kulturpolitik der Stadt Rostock. „Man hat es seit Jahren in Rostock an einem behutsamen und sachgerechten Umgang mit dem Volkstheater fehlen lassen, das geht so nicht weiter", sagte er heute in Köln. Eine Rückkehr zu einer konstruktiven Kulturpolitik ist aus Zeheleins Sicht mehr als überfällig. Die Stadt Rostock zeigt einen völlig inakzeptablen Umgang mit ihren Intendanten. Durch unzumutbare Vorgehensweise treibt man diese vor sich her, um sie dann bei nächst bester Gelegenheit zu entlassen. Mehrere Intendanten haben so das Theater frühzeitig verlassen müssen. „Das hat in Rostock Methode", so Zehelein. Zudem habe man das Gebäude des Theaters vor die Hunde gehen lassen.

Schon der Hals über Kopf von der Stadt Ende 2013 betriebene und von der Theaterleitung umgesetzte Austritt aus dem Bühnenverein sei so etwas wie der Anfang vom Ende gewesen. Dass man viele Mitarbeiter des Volkstheaters im Gegensatz zu den Mitarbeitern der Stadt ihrer tariflichen Rechte beraubt, scheint den Rostocker Politikerin und Politikerinnen völlig egal zu sein.

Zehelein fordert 

  • die Rücknahme der Entscheidung über die Spartenschließung;
  • einen Neubau des Volkstheaters;
  • die Aussprache zwischen der Stadt Rostock und dem entlassenen Intendanten Sewan Latchinian mit dem Ziel einer Verständigung über die Fortsetzung des Intendantenvertrags;
  • den Wiedereintritt des Volkstheaters in den Deutschen Bühnenverein;
  • eine vom Land einzuberufende Konferenz über die Zukunft der Theater- und Orchesterlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern;
  • eine Abkehr der Landesregierung von der Einfrierung der Theater- und Orchesterförderung. 

Nur auf diesem Weg lässt sich aus Zeheleins Sicht das kulturpolitische Desaster um das Volkstheater Rostock noch aufhalten.

zurück

 

Drucken