Pressemeldung

Bühnenverein trauert um seine Präsidentin Prof. Barbara Kisseler

Köln, 10.10.2016

Der Deutsche Bühnenverein trauert um seine Präsidentin Prof. Barbara Kisseler, die am vergangenen Freitag verstorben ist. Seit Mai 2015 war sie Präsidentin des Deutschen Bühnenvereins und damit die erste Frau an der Spitze des Verbands. „Die heutige Nachricht von Barbara Kisselers Tod hat uns tief getroffen. Als sie vor mehr als einem Jahr zur Präsidentin des Deutschen Bühnenvereins gewählt wurde, waren wir alle voller Hoffnung auf eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der hochkompetenten Hamburger Kultursenatorin. Der Bühnenverein hat nicht nur seine Präsidentin verloren, sondern auch einen Menschen, der sich mit großer Kraft für Kunst und Kultur in unserem Land eingesetzt hat. Barbara Kisseler hat das Theater und die Musik geliebt. Wir werden sie sehr vermissen und sind in Gedanken auch bei ihrem Mann und ihrer Familie", so Horst Johanning, Vizepräsident des Bühnenvereins, und Rolf Bolwin, Geschäftsführender Direktor des Bühnenvereins, heute in Köln.

Prof. Barbara Kisseler, geboren 1949, begleitete und unterstützte den Bühnenverein und seine Arbeit als ausgewiesene Kulturexpertin seit vielen Jahren. 1986 übernahm sie die Leitung des Kulturamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf. Von 1993 bis 2003 leitete sie im niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur die Abteilung Kultur, ehe sie von 2003 bis 2006 Staatssekretärin für Kultur bei der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin wurde. 2006 wurde Kisseler Chefin der Senatskanzlei des Landes Berlin, seit 2011 war sie Kultursenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg. In all diesen Jahren hat sie Städte und Länder im Bühnenverein vertreten und an seiner Seite für die Theater und Orchester gekämpft.

 

zurück

 

Drucken