Deutscher Bühnenverein Startseite Downloads Sitemap Links Kontakt Glossar Impressum

Allgemeine Tipps und Informationen - Tarifverträge / Arbeitsverträge

An den Theatern in öffentlicher Trägerschaft gelten verschiedene Tarifverträge. Nach den Vorschriften dieser Tarifverträge bestimmt sich das einzelne Arbeitsverhältnis. Für das künstlerische Personal existieren zwei unterschiedliche Tarifverträge, zum einen der Normalvertrag (NV) Bühne und der Tarifvertrag für Musiker in Kulturorchestern (TVK). Der 2003 in Kraft getretene NV Bühne vereinigt den ehemaligen NV Solo (für Solokünstler), den NV Chor/Tanz (für Opernchöre und Tanzgruppen), den Bühnentechnikertarifvertrag BTT (für technische Angestellte mit künstlerischer oder überwiegend künstlerischer Tätigkeit) und den Bühnentechnikertarifvertrag Landesbühne BTTL (für technische Angestellte mit künstlerischer oder überwiegend künstlerischer Tätigkeit an Landesbühnen) und enthält viele Modernisierungen und Verbesserungen. Der NV Bühne gilt für alle Schauspieler, Sänger, Tänzer und andere Einzeldarsteller sowie für Kabarettisten und Puppentheaterspieler, Dirigenten, Kapellmeister, Studienleiter, Repetitoren, Orchestergeschäftsführer, Direktoren des künstlerischen Betriebs (insbesondere Operndirektor, Schauspieldirektor, Ballettdirektor, Leiter des Kinder- und Jugendtheaters), Spielleiter (Regisseure), Chordirektoren, Choreografen, Tanz-/Ballettmeister, Trainingsleiter, Dramaturgen, Leiter des künstlerischen Betriebsbüros, Disponenten, Ausstattungsleiter, Bühnenbildner, Kostümbildner und Lichtdesigner, Inspizienten, Theaterpädagogen, Schauspielmusiker, Referenten und Assistenten von Intendanten sowie des künstlerischen Betriebs, Souffleure, Theaterfotografen und Grafiker, Pressereferenten und Referenten der Öffentlichkeitsarbeit sowie Personen in ähnlicher Stellung. Bühnentechniker, Bühnenplastiker und Maskenbildner mit überwiegend künstlerischer Ausrichtung fallen ebenfalls unter den NV Bühne.

Durch die Zusammenführung dieser unterschiedlichen künstlerischen Bereiche wurden deutliche Flexibilisierungen im Bereich der Arbeits- und Probenzeit erreicht und die Mindestgage erhöht (siehe Verdienstmöglichkeiten). Für die nichtkünstlerisch Beschäftigten an Stadt- und Staatstheatern gelten die Tarifverträge des öffentlichen Dienstes. Welcher Vertrag im Einzelfall anzuwenden ist, kann man beim Arbeitgeber erfahren. Privattheater, also Theater, die sich nicht in öffentlicher Trägerschaft befinden, wenden in der Regel den NV Bühne an oder arbeiten nach individuellen Regelungen. Künstlerisch Beschäftigte - mit Ausnahme der Orchestermusiker - arbeiten meist auf der Grundlage von befristeten Arbeitsverträgen. Um ein solches Arbeitsverhältnis zu beenden werden im Theater so genannte Nichtverlängerungsmitteilungen ausgesprochen. Die Tarifverträge werden jährlich aktualisiert in einer Loseblatt-Sammlung veröffentlicht, außerdem gibt es einen ausführlichen Kommentar (vgl. Literaturtipps).
 

Zurück

 

druckenDrucken

Weitere Infos