Erreichbarkeit des Deutschen Bühnenvereins

Aufgrund der allgemeinen Risikolage ist der operative Präsenzbetrieb der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Bühnenvereins eingeschränkt, um unsere Mitarbeiter*innen keinem unnötigen Risiko auszusetzen und unseren Beitrag gegen die schnelle Verbreitung des Virus zu leisten. Die Hauptgeschäftsstelle arbeitet mit einer Notbesetzung vor Ort, alle Mitarbeiter*innen sind weiterhin über ihre Mailadressen zu erreichen. Die einzelnen Ansprechpartner*innen finden Sie auf der Seite Kontakt und Team. Die Geschäftsstelle ist über die allgemeine Durchwahl 0221 – 208212-0 zu den Geschäftszeiten erreichbar.

Telefonzentrale
0221 – 208212-0
Montag bis Donnerstag: 9.00 - 17.00 Uhr
Freitag: 9.00 - 15.30 Uhr

 

Informationen zur Corona-Krise

Zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus (Covid-19) ergreifen die Behörden derzeit eine Vielzahl von Maßnahmen. Dazu gehören die Einschränkung des öffentlichen Lebens, zu der auch die angeordnete Schließung kultureller Einrichtungen gehört. Alle Theater und Orchester haben derzeit ihren Spielbetrieb eingestellt. Das Ausmaß und die bisher angekündigte Dauer der Schließungen unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Wir beobachten die Theater- und Orchesterszene und haben an dieser Stelle die aktuellen Verlautbarungen der jeweiligen Landesbehörden und des Bundes zusammengetragen und verlinkt.

Selbstverständlich steht der Deutsche Bühnenverein auch während des eingeschränkten Betriebs der Hauptgeschäftsstelle seinen Mitgliedern, der Presse und der Öffentlichkeit bei Rückfragen zur aktuellen Situation zur Verfügung. Die Hauptgeschäftsstelle erreichen Sie unter verres@buehnenverein.de. Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an pr@buehnenverein.de.


Unterstützungsmaßnahmen der Länder und des Bundes für den Kulturbetrieb 

Kleine Theater, freie Produktionsstätten und Freiberufler*innen, von denen viele auch an großen Häusern beschäftigt waren, sind die, die am meisten unter der Corona-Krise leiden. Am 23. März hat die Bundesregierung ein umfangreiches Hilfspaket zur Unterstützung von Unternehmen und Solo-Selbstständigen verabschiedet. Auch die Bundesländer haben bereits maßgeschneiderte Programme zur Existenzsicherung von kleinen und mittleren Unternehmen sowieso Selbstständigen aufgelegt, die auch Unternehmen der Kulturbranche und freiberuflichen Künstler*innen zu Gute kommen. An dieser Stelle sammeln wir Informationen zu solchen Maßnahmen und weiterführende Links.

Von den Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus sind alle betroffen, auch die Mitgliedstheater und -orchester des Deutschen Bühnenvereins, deren Existenz vorerst auf Grund sicherer öffentlicher Finanzierung nicht gefährdet ist. Dabei geht es nicht nur um den Verlust von Eigeneinnahmen während der spielfreien Zeit, sondern auch um Gastverträge, die an vielen Häusern im Sinne der freiberuflich Beschäftigten weiterlaufen, und weitere Kosten die durch die Absage von Produktionen entstehen. Die Belastungen durch die Corona-Krise können die Theater und Orchester nicht alleine stemmen. In der notwendigen öffentlichen Debatte über die Kosten der Maßnahmen gegen das Virus ist der Deutsche Bühnenverein im aktiven Austausch. 

Bund

Am 23. März 2020 hat die Bundesregierung ein Maßnahmenpaket ("Corona-Schutzschild") beschlossen, das umfangreiche Hilfen für Unternehmen und Solo-Selbstständige vorsieht:

  • Betriebsmittelzuschüsse für Kleinunternehmen sowie Solo-Selbstständige, die in Liquiditätsprobleme geraten sind. Auch Künstlerinnen und Künstler und kleine kulturwirtschaftliche Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten können einen Betriebsmittelzuschuss von 9.000 Euro, Betriebe mit bis zu 10 Beschäftigten von 15.000 Euro beantragen. Die Hilfen werden für drei Monate bewilligt.
  • Bei der Beantragung von Grundsicherung nach ALG II gilt bis September, dass Rücklagen nicht angerechnet werden und Miete und Mietnebenkosten ohne weitere Prüfung übernommen werden. Damit stehen diese Maßnahmen auch vielen freiberuflichen Künstler*innen zur Verfügung, die bisher kein ALG II beantragen konnten.
  • Ebenfalls bis September soll die Kündigung von Mieträumen wie Ateliers, Proberäumen und Clubs auf Grund von Mietschulden nicht möglich sein. Außerdem wurden Vorschriften im Insolvenzrecht gelockert.
  • Die Abgaben zur Künstlersozialversicherung sollen unkompliziert der aktuellen Einkommenserwartung angepasst werden können. Bei abgabepflichtigen Unternehmen können die monatlichen Vorauszahlungen reduziert werden. 

Mehr Informationen zu diesen und weiteren Maßnahmen für den Kulturbetrieb hat die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, auf der Webseite des BKM zusammengefasst.

Das Maßnahmenpaket der Bundesregierung wird am Mittwoch dem Bundestag und am Freitag dem Bundesrat zur Abstimmung vorgelegt. Sobald das Paket beschlossen und umgesetzt wird, werden wir an dieser Stelle auch über die Wege zur Antragstellung informieren.


Baden-Württemberg

27.03.2020

  • Betriebsverbot für alle „Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater"
  • Maßnahmen gelten bis einschließlich 19. April 2020.

Link zu den Informationen des Sozialministeriums Baden-Württemberg
Link zur Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (25.03.20)

  • Soforthilfen für Start-ups, kleine Unternehmen, Solo-Sebstständige und Freiberufler in Abstimmung mit dem "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • weitere Liquiditätshilfen durch die Förderbank Baden-Württemberg und Bürgschaftsbank Baden-Württemberg
  • Antragstellung ab dem 25. März 2020 möglich


Bayern

26.03.20

  • Vorläufige Ausgangsbeschränkung bis einschließlich 3. April 2020
  • Der Betrieb sämtlicher Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen, sondern der Freizeitgestaltung, wird bis einschließlich 19. April 2020 untersagt. Dazu zählen Theater, Fort- und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Musikschulen, etc.

Link zu den Informationen der Bayerischen Staatsregierung

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (18.03.2020)

  • "Soforthilfeprogramm" des Landes für "Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe" in Abstimmung mit dem "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • Höhe der Soforthilfe gestaffelt nach Zahl der Erwerbstätigen von 5.000 bis 30.000 Euro
  • weitere Liquiditätshilfen und Risikoentlastungsprogramme durch LfA Förderbank Bayern und Bürgschaftsbank Bayern
  • Antragstellung ab nächster Woche möglich (Stand: 26.03.20)

Informationen zum Soforthilfeprogramm und Antragstellung
Link zum Antragsformular auf "Soforthilfe Corona" (PDF)

 

Berlin

26.03.20

  • Schließung von „Kinos, Theater, Konzerthäusern, Museen, Ausstellungen und ähnliche Einrichtungen und Vergnügungsstätten", keine weiteren Veranstaltungen über 50 Teilnehmer*innen
  • Bereits am 12.3. Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa mit Absage von Veranstaltungen in staatlichen Theatern, Opern und Konzerthäusern sowie in an der Konsultation beteiligten Privattheatern
  • Verordnung tritt am 20. April 2020 außer Kraft

Pressemitteilung der Senastverwaltung für Kultur und Europa vom 12. März 2020
Verordnung des Berliner Senats vom 14. März 2020

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (19.03.2020)

  • "Soforthilfe II" des Landes für "gewerbliche Soloselbständige, Freiberufler und Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten"; für dieselbe Zielgruppe mit bis zu zehn Beschäftigten verweist das Land auf das "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • Soforthilfe gestaffelt nach Zahl der Erwerbstätigen von 5.000 bis 15.000 Euro aus Landes- und Bundesmitteln
  • Antragstellung über die Investitionsbank Berlin (IBB) ab dem 27.03.20, 12 Uhr möglich

Leitfaden zum Sofothilfe-Programm für Unternehmen und Selbstständige
Informationen der IBB und Online-Antragstellung (ab 27.03.20)

 

Brandenburg

26.03.2020

  • Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmer*innen
  • Schließung von Kinos, Theatern, Konzerthäusern, Museen etc.
  • Verordnung gilt bis einschließlich 19. April 2020
Link zu den Presseinformationen zur Rechtsverordnung
Link zu aktuellen Informationen auf der Webseite des Landes Brandenburg

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (20.03.20)

  • "Soforthilfeprogramm" des Landes für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler als Ergänzung zum "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • einmalige, nicht rückzahlbare Zuschüsse gestaffelt nach Zahl der Erwerbstätigen von 9.000 bis 60.000 Euro
  • Antragstellung bei der ILB ab 25. März 2020 möglich

Bremen

26.03.20

  • Maßnahmenpaket des Bremer Senats vom 16. März 2020 verbietet Publikumsverkehr in „Bars, Clubs und Diskotheken sowie in Theatern, Konzerthäusern und auf Spielplätzen“
  • Darüber hinaus gilt die Allgemeinverfügung vom 12. März 2020, die u.a. Veranstaltungen mit über 1000 Personen verbietet
  • Maßnahmen gelten bis einschließlich 19. April 2020
Link zu den Informationen des Landes Bremen
Link zur Allgemeinverfügung über das Verbot von Veranstaltungen und Menschenansammlungen

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (22.03.20)

  • "Corona-Soforthilfe-Programm" des Landes als Ergänzung zum "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • Zuschüsse von 5.000 Euro bei erhöhtem Bedraf bis 20.000 Euro für Kleinstunternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler
  • Antragstellung bei der Förderbank für Bremen und Bremerhaven ab sofort möglich

Hamburg

27.03.20

  • Verbot sämtlicher öffentlicher und nichtöffentlicher Veranstaltungen (siehe Allgemeinverfügung)
  • Allgemeinverfügung gilt bis einschließlich 30. April 2020

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (20.03.2020)

  • "Hilfspaket Kultur" über 25 Millionen Euro speziell für den Bedarf in der Kultur
  • "Hamburger Schutzschirm" insbesondere für kleine und mittlere Betriebe, für Freiberufler und für private Betreiber kultureller Einrichtungen als Ergänzung zum "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • direkte Zuschüsse des Landes von 2.500 bis 30.000 Euro
  • weitere Maßnahmen als Corona-Soforthilfen durch IFB-Förderprogramme ("IFB-Förderkredit Kultur" über 50 Millionen Euro), "HamburgKredit-Liquidität" (HKL) und KfW-Förderprogramme
  • Online-Antragstellung ab 30. April 2020 möglich (Stand: 27.03.20)

"Übersicht über mögliche Hilfen" des Landes für die Kultur- und Kreativwirtschaft
Link zu den "Förderrichtlinen der Hamburger Corona Soforthilfe (HCS)" der IFB.HH

 

Hessen

27.03.20

  • Nach dritter Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus Verbot von Veranstaltungen über 100 Personen
  • Verordnung gilt bis einschließlich 19. April 2020

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (25.03.2020)

  • Soforthilfe-Programm des für "Solo-Selbstständige, Freiberufler, Künstlerinnen und Künstler sowie Kleinst- und Kleinunternehmen" als Aufstockung des "Corona-Schutzschildes" des Bundes
  • "einmaliger nicht rückzahlbarer Zuschuss" gestaffelt nach Zahl der Erwerbstätigen von 10.000 bis 30.000 Euro (inklusive der Bundesförderung)
  • Online-Anträge ab spätestens kommenden Montag möglich (Stand: 25.03.20)

Link zur Pressemitteilung „Kulturschaffende bekommen Hilfe bei Bewältigung der Corona-Folgen“
Informationen zum Soforthilfe-Programm

 

Mecklenburg-Vorpommern

26.03.20

  • Aktuelles Maßnahmenpaket der Landesregierung schließt Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen für den Publikumsverkehr
  • Nach Abänderungen des Erlasses zum Umgang mit Veranstaltungen Verbot von Veranstaltungen mit über 50 Teilnehmer*innen
  • Maßnahmen gelten bis einschließlich 19. April 2020

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (24.03.2020)

  • "MV-Schutzfond-Kultur" in Höhe von 25 Millionen Euro für Klein- und Kleinstunternehmer, Solo-Selbstständige, Freiberufler und Kulturschaffende in Kombination mit dem "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • Zuschüsse des Landes gestaffelt nach Zahl der Erwerbstätigen von 9.000 bis 40.000 Euro
  • Antragstellung ab dem 25. März 2020 über das Landesförderinstitut möglich

Informationen zum "MV-Schutzfond-Kultur"
Portal kultur-mv.de mit aktuellen Infos und Antragstellung

 

Niedersachsen

26.03.20

  • Erlass der Landesregierung: „Sämtliche Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind ab Dienstag (17.3.) zu schließen.“
  • Erlasse gelten vorerst bis 18. April 2020, Verlängerung möglich
Link zu den Informationensportal zum Corona-Virus der Landesregierung
Link zu den Erlassen und Allgemeinverfügungen der Landesregierung


Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (24.03.2020)

  • "Das Land stellt kurzfristig Kredite von bis zu 50.000 Euro pro Fall als Liquiditätshilfe für kleine und mittlere Unternehmen zur Verfügung"
  • "Soloselbständige, Kleinst- und Kleinunternehmen [...] können außerdem einen einmaligen Liquiditätszuschuss von bis zu 20.000 Euro beantragen. Zielgruppe sind Unternehmen, freiberuflich Tätige und Soloselbständige (auch Künstler und Kulturschaffende)"
  • Staffelregelung der Zuschüsse des Landes von 3.000 bis 20.000 Euro
  • "Für Kleinstunternehmer*innen bis max 10 Beschäftigte, Angehörige der Freien Berufe und Soloselbständige" verweist das Land auf das "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • Beantragen von Zuschüssen und Förderungen ist ab sofort bei der NBank möglich (Stand: 26.03.20)

Link zum Merkblatt "Hilfsangebote auf Landes- und Bundesebene für Unternehmen aufgrund der Corona- Krise"
Informationen für Unternehmen und zur Antragstellung

 

Nordrhein-Westfalen

27.03.20

  • Erlass des Gesundheitsministeriums untersagt öffentliche Veranstaltungen generell 
  • Veranstaltungen in „Opern- und Konzerthäusern“ sowie alle weiteren Freizeitaktivitäten sind nach dem erweiterten Maßnahmenpaket der Landesregierung vom 17.3. untersagt
  • für die kommunalen Kulturbetriebe müssen die Erlässe durch die jeweiligen lokalen Behörden umgesetzt werden
  • Maßnahmen gelten bis einschließlich 19. April 2020
Link zu den Informationen der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zu Corona
FAQ zum Corona-Virus, Bereich für Kultureinrichtungen und Vereinsleben

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (25.03.20)

  • Für "kleine und mittlere Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständige, Freiberufler und Gründer" verweist das Land auf das "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • "Die Landesregierung stockt das Programm noch einmal auf und unterstützt über die NRW-Soforthilfe 2020 Unternehmen mit 10 bis 50 Beschäftigten mit 25.000 Euro"
  • zudem "für freischaffende Künstlerinnen und Künstler eine existenzsichernde Soforthilfe in Höhe von bis zu 2000 Euro"
  • Antragstellung ab 27. März 2020, mittags möglich

Rheinland-Pfalz

26.03.2020

  • Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 75 Teilnehmenden
  • Maßnahmen gelten bis Ostern
Link zum Informationsportal der Landesregierung zum Corona-Virus
Maßnahmen der Landesregierung vom 16. März 2020

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (25.03.20)

  • "Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz" für Solo-Selbstständige und Kleinunternehmen als Ergänzung zum "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • Sofortdarlehen gestaffelt nach Zahl der Erwerbstätigen von 10.000 bis 30.000 Euro
  • Antragstellung ab 30. März 2020 bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz

Saarland

26.03.20

  • Der Betrieb „sämtlicher Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen“, sind untersagt. Dies schließt Theater, Opernhäuser und Konzerthäuser ein.
  • Darüber hinaus Verbot von öffentlichen Veranstaltungen mit mehr als 5 Personen 
  • Allgemeinverfügung gilt bis zum 20. April 2020
Link zum Themenportal „Coronavirus“ auf der Webseite des Landes Saarland
Link zur Allgemeinverfügung des Ministeriums zum Verbot von Veranstaltungen (PDF)


Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (26.03.2020)

  • "Kleinunternehmer-Soforthilfe" des Landes für kleine und mittlere Unternehmen, Selbstständige und Solo-Selbstständige in Kombination zum "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • Soforthilfen ohne Rückzahlpflicht zwischen 3.000 und 10.000 Euro
  • Weitere Kleinunternehmerhilfen für Firmen mit niedriger Bilanzsumme
  • Antragstellung ab sofort möglich (Stand: 25.03.20)

Informationen zur "Kleinunternehmer-Soforthilfe" und zum Antragsformular

 

Sachsen

26.03.2020

  • Allgemeinverfügung ab 23. März 2020: Ausgangsbeschränkung bis einschließlich 5. April 2020
  • „Theater, Musiktheater, Kinos, Konzerthäuser, Opern, Museen, Ausstellungshäuser“ sind für das Publikum geschlossen bis einschließlich 19. April 2020
Link zur Informationsseite der Staatsregierung

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (23.03.20)

  • Sonderprogramm "Sachsen hilft Sofort" zur Unterstützung von Einzelunternehmern (Solo-Selbstständigen), Kleinstunternehmen und Freiberuflern
  • Förderung durch die Sächsische Aufbaubank (SAB) mit zinslosen Darlehen von 5.000 bis 50.000 Euro
  • Antragstellung ab dem 23. März 2020 möglich


Sachsen-Anhalt

26.03.2020

  • Verbot von Versammlungen mit mehr als 50 Teilnehmer*innen
  • „Geschlossen werden „[...] Theater, Kinos, Konzerthallen, Museen.“
  • Einschränkungen gelten bis einschließlich 19. April 2020
Link zu den Corona-Informationen des Landes Sachsen-Anhalt

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (26.03.20)

  • "In Anlehnung an das "Corona-Schutzschild" des Bundes wird das Wirtschaftsministerium eine Richtlinie zur Corona-Soforthilfe erlassen"
  • Corona-Soforthilfe des Landes für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmer gestaffelt nach Zahl der Erwerbstätigen von 9.000 bis 25.000 Euro
  • Antragsstellung über die Investitionsbank Sachsen-Anhalt ab dem 30. März 2020 möglich

Schleswig-Holstein

26.03.2020

  • Theater, Kinos und Museen sind „unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von Eigentumsverhältnissen“ geschlossen
  • Erlass gilt bis 19. April 2020
Informationsportal des Landes zum Coronavirus
Link zu Informationen für Opernhäuser und Theater

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (26.03.20)

  • Für "kleine Betriebe und Solo-Selbstständige sowie [...] mittelständische und große Betriebe" verweist das Land auf das "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • zusätzliche Soforthilfeprogramm des Landes über 100 Millionen Euro um "Förderlücken dort zu schließen, wo keine Ansprüche auf eine Förderung mit den Bundesmitteln bestehen"
  • Förderrichtlinie der Investitionsbank Schleswig-Holstein in Planung
  • Antragstellung ab dem 26. März 2020 möglich


Thüringen

26.03.2020

  • Öffentliche Einrichtungen sind ab dem 18. März grundsätzlich zu schließen
  • Veranstaltungen über 50 Personen sind verboten
  • Erlass gilt bis einschließlich 19. April 2020
Link zu den Informationen des Gesundheitsministeriums Thüringen
„Corona-Bulletin“ der Landesregierung

Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb (23.03.20)

  • Thüringer Corona-Soforthilfsprogramm für Klein- und Kleinstunternehmer, Soloselbstständige und Kreativwirtschaft als Ergänzung zum "Corona-Schutzschild" des Bundes
  • Fördersummen je nach Beschäftigungszahl von 5.000 bis 30.000 Euro
  • "Corona-Spezial"-Fonds für zinslose Darlehen bis zu 50.000 Euro
  • Antragstellungen ab 23. März 2020 möglich


Solidaritätsaktionen und weitere Initiativen

Die Solidarität in der Theater- und Orchesterlandschaft ist während der Krise groß. Neben der medialen Aufmerksamkeit für kleine Kulturbetriebe und Freiberufler*innen gibt es auch konkrete Unterstützungsaktionen. Die hier aufgeführten Aktionen sind natürlich nicht die einzigen, täglich kommen neue Zeichen der Solidarität und Spendenmöglichkeiten hinzu. Eine vollständige Auflistung ist daher nicht möglich.

 

Aktionsbündnis Darstellende Künste

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste ist ein informeller Zusammenschluss von Verbänden und Organisationen der Theaterbranche. Auf Initiative des Ensemble Netzwerks haben einige davon eine Spendenaktion für freiberufliche und solo-selbstständige Theaterschaffende gestartet. Mit den Spendengeldern werden 500 Euro Soforthilfe für Miete und andere Fixkosten finanziert.
Gespendet werden kann über die Plattform betterplace.org. Dort finden sich auch alle Informationen zur Aktion und alle beteiligten Organisationen, über die die Soforthilfe auch beantragt werden kann.

Link zur Spendenaktion und Antragsmöglichkeiten

 

 

Nothilfefonds der deutschen Orchesterstiftung

Durch zahlreiche Spenden ist der Nothilfefonds der Deutschen Orchesterstiftung bereits auf über 500.000 Euro angewachsen. Aus dem Fonds sollen freiberuflichen Musiker*innen, deren Einkommen weggebrochen ist, bis zu 500 Euro Nothilfe gezahlt werden. Die Schirmherrschaft für die Aktion hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters und der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker Kirill Petrenko übernommen.

Mehr Informationen und Antragsmöglichkeiten

 

Musiker-Nothilfe von Crescendo

Bis zum 28. März 2020 ist das Spendenkonto der von der Musikzeitschrift Crescendo initiierten Aktion geöffnet. Auf Antrag soll kurzfristig Künstler*innen mit existenziellen Nöten unter die Arme gegriffen werden. Über die Vergabe entscheidet ein u.a. mit Vertreter*innen der GEMA; des Deutschen Musikrates und Art But Fair besetztes Kuratorium.

Mehr Informationen zur Musiker-Nothilfe

 

Sofortnothilfe der GDBA

Aus deinem für unverschuldet in Not geratene Theaterschaffende bestimmten Nachlass stellt die Bühnengenossenschaft GDBA 50.000 Euro als Soforthilfe zur Verfügung. Antragsteller*innen mit begründeter Notlage erhalten 500 Euro, um ihre Situation zu erleichtern.

Pressemitteilung zur Sofortnothilfe mit Kontaktadresse für Infos und Anträge

 

 

Drucken

Aktuelles

 

23. März
Bundesregierung beschließt Soforthilfe - Grütters: „Rettungsschirm für den Kulturbereich"
Pressemittteilung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters
Link

 

20. März
Der Corona-Shutdown und die Folgen
Bühnenvereins-Präsident Ulrich Khuon im Gespräch mit nachtkritik.de
Link

 

12. März
Deutscher Bühnenverein ruft zu Solidarität auf
Pressemittteilung des Deutschen Bühnenvereins zu den aktuellen Entwicklungen und notwendigen Unterstützungsmaßnahmen für den Kulturbetrieb
Link

 

10. März
Bühnenvereinspräsident Ulrich Khuon und der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, über die Auswirkungen des Corona-Virus auf den Kulturbetrieb
Gespräche im Kulturmagazin FAZIT, Deutschlandfunk Kultur
Link

 

Mitglieder
Mitglieder
Kontakt
Kontakt
Termine
Termine
FAQ
FAQ